INCUBUS. Lesung von Lutz Büge am 29. November 2019 im FAT

Lesung

Lutz Büge liest aus „Incubus – Virenkrieg III“, den dritten Band des fünfteiligen Virenkrieg-Zyklus‘.

Freitag, 29.11.2019, 20:00 Uhr im FAT

Der Autor

Lutz Büge, geboren am 10. Juni 1964 in Eutin, lebt und arbeitet seit 2001 im Rhein-Main-Gebiet, zunächst in Frankfurt, seit 2010 in Offenbach. Im Brotberuf ist er Redakteur der Frankfurter Rundschau, bei der er seit 2007 das Leserforum verantwortet und unter dem Namen Bronski Ombudsmann der Leserinnen und Leser ist. Bronski ist auch der Name des Blogs, das er für die FR betreut.


Seit 2013 veröffentlicht Lutz Büge, der sich vor allem als Erzähler begreift, seine Romane als E-Books. Im Ybersinn-Verlag, 2015 gegründet, erschienen bislang die ersten drei Bände des Virenkrieg-Zyklus‘ sowie der SidelineRoman „Die JFK-Akten“ in gedruckter Form.

Mehr über den Autor und seine Werke auf der Webseite ybersinn.de.

Der Virenkrieg-Zyklus

Das Jahr 2024 – dies ist die Geschichte des Genetikers und Mikrobiologen Jan Metzner, der wider seinen Willen in den globalen Konflikt zwischen der westlichen und der islamischen Welt hineingezogen wird. Al-Qaida und der „Islamische Staat“ wurden im jahrzehntelangen Krieg gegen den Terror niedergerungen. Der Terrorismus wurde dabei allerdings nicht besiegt, im Gegenteil. Der „war on terror“ wird im Verborgenen mit allen Mitteln weitergeführt, auch mit biologischen Waffen. Er ist längst zum Virenkrieg geworden. Eine der Biowaffen, die dabei eine Rolle spielen, ist das Virus Skylla, das genetisch manipuliert wurde, um Attentate auf einzelne Personen verüben zu können. Indem Jan Metzner, ohne dies zu wissen, mit Skylla kontaminiert wurde, macht man ihn zum Attentäter. Das Ziel: Michael Schwartz, ein genialer Genetiker und alter Freund von Jan, der für die Islamische Allianz arbeitet.

Der VirenkriegZyklus erzählt die Geschichte einer zerklüfteten, gespaltenen Ära, die so realistisch erzählt wird, dass man sie für real halten könnte. Außerdem erzählt Virenkrieg die Geschichte hinter dieser Geschichte – mit großem Personal, aber wenigen Hauptfiguren, an die man sich in den Stromschnellen dieser Erzählung klammern möchte. Allen voran steht Jan Metzner, dessen Tod einkalkuliert wurde, der das heimtückische Kalkül aber überlebt. Er denkt nicht daran, sich mit der Rolle eines Spielballs globaler Mächte abzufinden. Sein Kampf um Selbstbehauptung nimmt bisweilen groteske Züge an. Wer wird sich durchsetzen?

Hinterlassen Sie einen Kommentar