F. K. Waechter

geboren 1937 in Danzig, Studium der Gebrauchsgraphik in Hamburg 1956-1959.

F. K. Waechter wurde zunächst als Cartoonist und Satiriker berühmt. Er war Mitbegründer der Satiremagazine „Pardon“ und „Titanic“ und der „Neuen Frankfurter Schule“ (F. W. Bernstein, Robert Gernhardt, Eckhard Henscheid, Chlodwig Poth, Bernd Eilert, Peter Knorr und Hans Traxler). Er war tätig als Regisseur und hat zahlreiche Dramen und Kinderstücke geschrieben.

F. K. Waechter starb am 16. September 2005.

„Er war nicht belehrend, er war nicht verbittert, er war nicht eitel. Deshalb war Friedrich Karl Waechter der größte Satiriker von allen. Das war seine eigentliche Profession, doch sie beruhte auf mindestens drei Talenten: Er war ein grandioser Zeichner, er war ein famoser Dramatiker, er war ein brillanter Schriftsteller.“ Andreas Platthaus in der FAZ

Aufführungen im Frankfurter Autoren Theater:
FRÜHES DRÄNGEN und andere Stücke von F. K. Waechter. Premiere 07.09.07

Hinterlassen Sie einen Kommentar