DIE ANDEREN, Part 1. Work Space Ltd. am 26. und 27. März 2022 im FAT

Mit Dank an die Hessische Kulturstiftung und das vergebene Brückenstipendium kann das Projekt:

Die Anderen, Part 1

jetzt im Rahmen des Work Space Ltd. im FAT auf die Bühne gebracht werden. Ein Projekt nach dem gleichnamigen Stück von Uwe Protsch, der uns sein Stück freundlicherweise zur Bearbeitung frei gegeben hat.

Es spielen Florentine Renchen und Rosalyn Kleutgens
Regie und Bearbeitung: Manuela Koschwitz  

Das Stück selbst ist vor über 10 Jahren noch als Utopie geschrieben worden und nimmt gerade gespenstisch reale Züge an.
Im Stück sind die Anderen die, die nicht zur „richtigen“ Gesellschaft gehören. Diese ist fast ausschließlich digital gesteuert, Kommunikation unter den Menschen kann nur unter Anmeldung über den sogenannten Konti stattfinden und Nähe im Sinne einer Berührung gibt es selbst in der eigenen Familie nicht mehr.
Die Anderen leben am Rande der Stadt oder werden in Gettos verlagert. Sie leben ihr Leben noch live, kochen ihr Essen selbst, geben sich die Hand zur Begrüßung, treffen sich, um zu reden und Zeit miteinander zu verbringen, trinken und rauchen sogar, tanzen und klingeln einfach beim Nachbarn, wenn die Milch ausgeht. Ihre Kinder zeugen sie selbst. Eine digitale Steuerung existiert nicht.

Zwei junge Mädchen treffen zufällig aufeinander, Colleen und Joe. Joe gehört zu den Anderen und Colleen zur Kategorie 1 der guten Gesellschaft. Zwei Welten, die sich nich begegnen sollen und doch entwickelt sich eine Freundschaft, ein Spiel zwischen Nähe und Abstand mit der Frage: Wieviel Nähe darf sein und ist überhaupt noch möglich? 

Joe wird gespielt von Florentine Renchen, die gerade ihre Abschlussprüfung an der Stage und Musical Academy Frankfurt erfolgreich absolviert hat und am Anfang ihres Berufes steht. Sie ist im FAT bereits durch zwei Lesungen keine Unbekannte mehr. 
Die Rolle der Colleen wird von Rosalyn Kleutgens gespielt, die noch die Ziehenschule und dort den Unterricht Darstellendes Spiel besucht und privat Schauspiel- und Gesangsunterricht nimmt.

Part 1 ist ein Duo der beiden jungen Frauen und ihrer Begegnungen. In diesen Begegnungen spiegelt sich die Diskrepanz einer geteilten Gesellschaft ganz massiv wider. 
Das Stück richtet sich vor allem an die Jugend, an Schüler, an Studenten, an die Generation, die jetzt an der Schwelle zum Erwachsenwerden steht und sich die Frage stellen muss: Wie geht diese Generation mit den Umständen um, die sie vorfindet?

Die Idee ist, durch die Gespräche mit den Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Schülern Part 2 zu entwickeln und damit teil haben zu lassen in Form eines Theaterprojekts.

Wichtig ist und war der Input der beiden Spielerinnen, ihre Beobachtungen der aktuellen Zeit, ihre Situationen, in die sie – auf Abstand gesetzt – immer wieder geraten. 

Es geht nicht um ein festgesetztes Regiekonzept, sondern um die Entwicklung der beiden Spielerinnen miteinander mit Hilfe der Regie von außen.

Dadurch entsteht der Zauber in den Begegnungen der beiden jungen Frauen und ein echter, direkter Ton, der das Publikum unmittelbar einfängt, was durch den Raum des FAT unterstützt wird.

Wir freuen uns auf zwei spannende Begegnungen.

Termine:

Sa/26.03/20.00 Uhr

So/27.03/18.00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.