Wenn wir das Undenkbare denken

„Buback“ im Autoren Theater. FAZ-Kritik

[29. November 2009] Nach der Pause und gut einer Stunde ist es plötzlich ein ganz anderes Stück. Eben noch sah man die Familie ein mehr oder weniger „normales“ Leben führen, erste, zunächst noch leise Zweifel hegen nach dem Anruf des Terroristen Peter-Jürgen Boock. Sah Schatten, hörte Stimmen, die mal dieses, mal jenes zu bedenken gaben, Schauspieler, die immer wieder aus ihren Rollen traten, und endlich einen Michael Buback (Erich Schaffner), der es wissen will: Wie war das damals wirklich, vor mehr …

So beginnt die Kritik von Christoph Schütte über das Buback-Stück in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Vollständig zu lesen auf den Webseiten der FAZ >

faz_bubackkritik281109web10

Hinterlassen Sie einen Kommentar